Haben Sie sich richtig vorbereitet?

Optimaler Verkaufspreis

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Kompetente Ansprechpartner für die Kaufinteressenten und eine gut vorbereitete Besichtigung sind von entscheidender Bedeutung für den Verkaufspreis bzw. für die weiteren Verhandlungen.

Erarbeiten Sie die wesentlichen Verkaufsargumente

Bereiten Sie sich rechtzeitig vor dem 1. Besichtigungstermin auf Fragen von Interessenten vor. Sammeln Sie vor dem Verkaufsstart soviel Informationen (Stärken und Schwächen) wie möglich, um überzeugend die Vorzüge Ihres Objekts gut darstellen zu können – dann sind Sie optimal vorbereitet auf Kundeneinwände.

Erstellen Sie repräsentative Verkaufsunterlagen

Fertigen Sie ein umfassendes Exposé an, das mit professionellen Fotos, aufgearbeiteten Grundrissen und informativen Texten ansprechend gestaltet ist.

Optimieren Sie die Besichtigung

Schauen Sie sich die Räumlichkeiten genau an und überlegen, wie Sie Ihre Immobilie für Interessenten attraktiver gestalten können. Kleine Änderungen machen oft einen großen Unterschied – schließlich erscheinen Sie ja zu einem Vorstellungsgespräch auch gut gekleidet und gepflegt. In manchen Fällen ist deshalb zu überlegen, ob die Durchführung kleinerer Reparaturen nicht sinnvoll ist.

Beschaffen Sie fehlende Unterlagen

Nicht immer haben Sie vielleicht schon alle Unterlagen greifbar, die für den Verkauf heute zwingende Voraussetzung sind. So muss z. B. jede Immobilie, die heute verkauft wird, laut Gesetz über einen Energieausweis verfügen. Dieser muss bereits bei der 1. Besichtigung verpflichtend vorgelegt werden. Aber auch für Behördengänge zum Bauamt (Auszüge aus dem Baulastenverzeichnis, Grundrisse, Wohnflächen- und Statikberechnungen, Infos über Bebauungspläne). brauchen Sie etwas Zeit, ebenso für das Einholen eines aktuellen Grundbuchauszuges.